Arbeiten in der Intensiv-WG

Das Arbeiten in einem Pflege­beruf ist im wahrsten Sinne auch immer eine Berufung. Der Kontakt zu alten und kranken Menschen ist für uns Alltag, etwas völlig Normales. Der Arbeits­alltag in einer unserer Intensiv-Wohnge­mein­schaften unter­scheidet sich dennoch von anderen Pflegeberufen.

In einer Intensiv-WG wird Tag und Nacht gearbeitet. Sie betreuen Inten­siv­kunden, die nicht zu Hause versorgt werden können oder deren Therapie im Kranken­haus als abgeschlossen gilt. Dabei ist ein Pflege­team maximal für drei Inten­siv­kunden zuständig. Zu jeder WG existiert also mindes­tens ein eigenes Team mit eigener Teamlei­tung und einem festen Arbeitsplan.

Flexibles Arbeiten in einer Umgebung wie zuhause 

In einer Intensiv-Wohnge­mein­schaft gibt es verschie­denste Arbeits­mo­delle. Das klassi­sche Drei-Schicht-Modell ist nur eines davon – aber tatsäch­lich das am meisten verbrei­tete. Natürlich ist die Arbeit in der Intensiv-WG immer eine Präsen­z­ar­beit, aber es ist kein Geheimnis, dass gerade nachts die Arbeit größten­teils nur in der Anwesen­heit besteht. Unsere WGs sind hochwertig und mit durch­dachten Wohnkon­zepten einge­richtet, da fühlen Sie sich fast wie zuhause.

Unsere aktuellen Stellenangebote – wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Braunschweig: Pflegefachkräfte (m/w/d) für das neue Servicewohnen Korfesstraße

Braunschweig: Pflegehelfer (m/w/d) für das neue Servicewohnen Korfesstraße

Braunschweig: Pflegehelfer (m/w/d) für die Intensiv-WG Korfesstrasse Vollzeit, Teilzeit, Minijobbasis

Groß Ilsede: Pflegefachkraft (m/w/d) in unserer Senioren- und Pflege-WG

Groß Ilsede: Pflegefachkraft (m/w/d) in unserer Intensivpflege-WG

Groß Ilsede: Pflegehelfer/Pflegeassistent (m/w/d) in unserer Senioren- und Pflegewohngemeinschaft

Groß Ilsede: Pflegehelfer/Pflegeassistent (m/w/d) in unserer Intensivpflege-WG

Braunschweig: Examinierte Pflegefachkraft (m/w/d) für intensiv- und beatmungspflichtige Kunden in einer WG

Schöningen: Examinierte Pflegefachkraft (m/w/d) für intensiv- und beatmungspflichtige Kunden in einer WG

Helmstedt: Examinierte Pflegefachkraft (m/w/d) für intensiv- und beatmungspflichtige Kunden in einer WG

Unsere Wohngemeinschaften – modern eingerichtet

Gerne geben wir Ihnen hier einen ersten Einblick in unsere Wohnge­mein­schaften – und im Laufe des Einstel­lungs­pro­zesses gewähren wir Ihnen auch einen Blick hinter die Kulissen.

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten und häufigsten Fragen zum Arbeiten in einer Intensiv-WG.

Unsere Kunden bedürfen einer 24-Stunden-Betreuung. Die Dienst­pläne werden aber für jede WG und dort wiederum für jedes Team indivi­duell zusam­men­ge­stellt. Das gibt Ihnen einige Möglich­keiten, selbst auf Ihre Arbeits­zeiten Einfluss zu nehmen. Im klassi­schen Dreischicht-Modell sind Früh- und Spätdienste jeweils sieben Stunden lang, die Nacht­schicht beträgt zehn Stunden. Ein kurzer Spätdienst und ein langer Nacht­dienst sorgen für zusätz­liche Flexibilität.

Der Alltag in der WG ist natürlich von den Bedürf­nissen der Kunden bestimmt, doch was wann wie passiert bestimmen Sie zu einem Großteil selbst. In der 1:1‑Versorgung verschiebt sich das oft unbemerkt, Pflege­kräfte fühlen sich dann oft ausge­beutet oder unwohl.

Anders als “auf Station” haben Sie viel mehr Zeit und Ruhe im Umgang mit den Kunden und es muss nicht alles im Frühdienst erledigt werden. Sie sind für maximal drei Kunden verant­wort­lich, die versorgt werden müssen und können sich jedem länger, flexibler und inten­siver widmen.

Und dennoch ist auch der Alltag in einer WG durch­ge­taktet. Waschen, mobili­sieren, Thera­pie­be­glei­tung, die Mahlzeiten – und dann klingelt der Paketbote, der Apothe­ken­dienst. Irgendwie ist tagsüber immer etwas los. Im Nacht­dienst hingegen können alle runter­fahren und auch mal ein Buch lesen oder fernsehen.

Die Verwal­tung für alle Wohnge­mein­schaften erfolgt über unser zentrales Büro in Braun­schweig in der Korfes­straße 35a. Die Verwal­tung in den einzelnen Wohnge­mein­schaften erfolgt über einen Fernzu­griff auf unsere Server.

Von hier aus koordi­nieren wir sämtliche Unter­stüt­zungen für die WGs wie die wöchent­liche Grund­rei­ni­gung, die Versor­gung mit Verbrauchs­ma­te­ria­lien, das Erledigen kleinerer und größerer Reparaturen.

Hier laufen aber auch alle Auswer­tungen und Dokumen­ta­tionen zusammen, werden die Abrech­nungen, die Urlaubs- und die Teampla­nungen erstellt. Und natürlich sind wir auch mal Telefonsprechstunde.

Viele unserer Teammit­gleider kommen aus klassi­schen Pflege­heimen mit starren Struk­turen, festen Routinen, Überstunden und viel zu wenig Zeit für die eigent­liche Arbeit am Menschen. Die aller­meisten schätzen heute die Freiheiten in den WGs, den guten Betreu­ungs­schlüssel, eine überdurch­schnitt­liche Entloh­nung und den familiären Umgang untereinander.

Weil wir dezen­trale Struk­turen haben, brauchen wir aber auch einen roten Faden, den es eigen­ver­ant­wort­lich einzu­halten gilt. Aber den haben wir auch. Er führt uns durch die Arbeit und ist von klaren Betriebs­ab­läufen geprägt. So wird zum Beispiel schon beim Einzug eines neuen Kunden definiert, was im Fall der Fälle zu tun ist – und was eben nicht.

Anders als auf der Inten­siv­sta­tion eines Kranken­hauses ist es bei uns übrigens nicht hektisch und es “piepst” auch nicht dauernd ein Alarm. Die Geräte sind wartungsarm, bedie­ner­freund­lich und fest eingestellt.

Sie sind ausge­bil­dete Pflege­fach­kraft mit einem dreijäh­rigen Examen in der Alten­pflege, Kranken­pflege oder Kinder­kran­ken­pflege und wollen eines unserer Teams verstärken? Prima! Wir melden uns in der Regel nach drei bis fünf Werktagen zurück und laden Sie – wenn wir das Gefühl haben, dass das passen könnte – zu einem persön­li­chen Vorstel­lungs­ge­spräch nach Braun­schweig ein.

In Runde zwei besich­tigen wir gerne eine WG, ein Hospi­tieren in einer unserer WGs ist aber nur in Ausnah­me­fällen möglich. In der Regel geht es aber auch ohne, was unserer Kunden und deren Angehö­rigen sehr schätzen.

Während der Probezeit werden Sie einge­ar­beitet und nehmen, wenn Sie erste Erfah­rungen haben, an einem Basiskurs für außer­kli­ni­sche Inten­siv­pflege teil, den wir für Sie finan­zieren und in dessen Rahmen wir auch die Praxis­tage auf einer klassi­schen Inten­siv­sta­tion für Sie organisieren.

  • Wir bezahlen branchen­üb­lich mit überdurch­schnitt­li­chen Zuschlägen und legen zum Urlaub und zu Weihnachten meist noch eine Kleinig­keit drauf.
  • Wir verfügen über einen großen Fahrzeug­pool – es muss keiner mit seinem Privat­wagen dienst­liche Fahrten erledigen.
  • Bei uns gibt es keine überbor­denden Überstun­den­konten. Wenn Mehrar­beit anfällt, gleichen wir sie umgehend wieder aus.
  • Sie arbeiten selbst­be­stimmt mit vielen Freiräumen und Spielräumen.
  • Wir wollen, dass Sie sich laufend weiter­bilden und die Trends in der Alten- und Kranken­pflege infor­mieren. Sie werden daher von uns bei Fortbil­dungen unterstützt.
  • Sie arbeiten in kleinen, festen Teams. Das ganze Unter­nehmen ist von flachen Struk­turen und Ihrer Mitge­stal­tung geprägt.

Ihre Ansprechpartner

Lars Wreczycki

Inhaber und Geschäftsführer

  • Stell­ver­tre­tende Pflegedienstleitung
  • Fachkran­ken­pfleger für Anästhesie-
    und Intensivpflege
  • Pflege­dienst­lei­tung in ambulanten Diensten
  • Praxis­an­leiter
  • Quali­täts­be­auf­tragter
  • Atmungs­the­ra­peut DGpW
Ellen Moro

Fachbe­reichs­lei­tung Intensivpflege

  • B. of. Sc. im Gesund­heits- und Pflegemanagement
  • Fachkran­ken­schwester für Anästhesie- und Intensivpflege
  • Hygie­ne­be­auf­tragte in der ambulanten Intensivpflege
  • Atmungs­the­ra­peutin DGpW
Bianca Sebastian

Assis­tentin der Geschäftsführung

  • Fachkraft für Leitungs­auf­gaben in der Pflege
  • Alten­pfle­gerin
  • Praxis­an­lei­terin
  • Wundex­pertin nach ICW
  • Betrieb­liche Datenschutzbeauftragte
Sandra Breuer

Backof­fice

  • Fachkraft Büroma­nage­ment
  • Bewer­ber­ma­nage­ment
    Diese Website verwendet Cookies. Sobald Sie mit dieser Seite interagieren erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.